Gewässer- / Ex-Schutz
Virtuelle Messe präsentiert:

Klicken Sie auf das Logo um die Firmenpräsentation in unserem Branchenbuch zu öffnen

Virtuelle Messe


PED Professional 6

Beispiellösungen - Gewässer- / Ex-Schutz 



Sanierung von Fugen im Tanklager mit Fugenbändern und Fugendichtstoffen

In einem Großtanklager werden Kraftstoffe in Flachbodentanks gelagert. Die Tanks stehen in Auffangräumen aus Beton. Die Fugen sind bei der Errichtung mit bituminösen Dichtstoffen verfüllt worden. Ein Teil der Fugen wurde bereits durch den Einbau von in die Fuge eingebauten Polysulfiddichtstoffen saniert. Die bituminösen Fugen erfüllen nicht mehr die heutigen Anforderungen. Da die Anlage in einem Bergbaugebiet liegt, treten Setzungsbewegungen auf, die von den Fugen nicht aufgenommen werden können.

Die bituminösen Dichtstoffe sollen durch den Einbau von kraftstoffbeständigen Dichtstoffen auf Polysulfidbasis mit allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung ersetzt werden. Für Bereiche in denen Setzungsbewegungen aufgrund von Bergbauaktivitäten auftreten, müssen die Dichtstoffe mehr als 25 % Dehnung der Fugenbreite aufnehmen. In diesen Fällen wird die Leistungsfähigkeit von in die Fuge eingebauten Dichtstoffen überschritten.

Werden die bituminösen Fugenmaterialien ausgebaut, so sind die Abfälle als Sondermüll zu entsorgen.

Gesucht wurde eine Lösung, die den Verbleib der vorhandenen bituminösen Dichtstoffe in der Fuge ermöglicht und gleichzeitig Dehnungen von mehr als 25 % der Fugenbreite aufnehmen kann. In bereits sanierten Bereichen müssen die vorhandenen Fugen an die neuen Fugen dicht angeschlossen werden.


Fugenbänder aus Polysulfid können deutlich mehr Dehnungen als in die Fuge eingebaute Dichtstoffe übernehmen. Sie werden auf die Betonoberfläche aufgeklebt und in verschiedenen Breiten eingesetzt. Vom DIBt wurde eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung erteilt, die den Verbleib vorhandener Dichtstoffe in den Fugen ermöglicht und so den Vorbereitungs- und Entsorgungsaufwand erheblich senkt.


Um Weichmacherwanderungen zu vermeiden, müssen die bituminösen Dichtstoffe mit einer Folie abgedeckt werden. Bei gleicher Materialbasis verbindet sich der verwendete Kleber auf Polysulfidbasis mit den in die Fuge eingebauten Dichtstoffen. Damit lässt sich eine flüssigkeitsdichte Verbindung zu bereits sanierten Bereichen herstellen.

VAwS-Nordrhein-Westfalen
VAwS - Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und über Fachbetriebe Nordrhein-Westfalen, vom 20. März 2004, zuletzt geändert: 08.07.2016

Allg. bauaufsichtliche Zulassung
für Fugendichtstoff
 

Allg. bauaufsichtliche Zulassung
für Fugenbänder
 

Dortmunder Gußasphalt GmbH & Co. KG

Ansprechpartner:
Frau Gritt Stephan
Telefon: +49 (0)3661 44298-16
Telefax: +49 (0)3661 44298-50