Gebäudeausrüstung
Virtuelle Messe präsentiert:

Klicken Sie auf das Logo um die Firmenpräsentation in unserem Branchenbuch zu öffnen

Virtuelle Messe


http://www.tuev-sued.de/re-jobs
WHG Know-how

Krananlagen

Arten von Krananlagen

Der Kran verdankt seinen Namen dem antiken Griechenland, wo das Gerät wegen der auffallenden Ähnlichkeit "Kranich" genannt wurde. Diese haben den Kran zum Heben schwerer Lasten bereits im 6. Jahrhundert vor Christus erfunden und durch die Kombination aus Seilwinde und Flaschenzug die aufwendige Rampe überflüssig gemacht. Im römischen Reich und im Mittelalter wurden die Krane weiterentwickelt und auch in der Schifffahrt eingesetzt. Heute sind Krane vor allem durch Motoren betrieben und können Lasten sowohl horizontal als auch vertikal verladen. Schwere Container werden am Hafen mit Kranen auf die Schiffe verladen, im Hochbau finden sich auf allen größeren Baustellen die markanten Baukrane. Im Folgenden sollen die wichtigsten Typen vorgestellt werden.

Baukrane

Baukran
Alles zu Baukranen

  • Technik
  • Wichtige Komponenten
  • Bauarten
  • Vorschriften

Gleislose Fahrzeugkrane

AT Kran
Alles zu gleislosen Fahrzeugkranen

  • Technik
  • Sicherheitseinrichtungen
  • Bauarten
  • Vorschriften

Brücken-. Wandlauf- und Portalkrane

Brückenkran
Brücken- Wandlauf- und Portalkrane

  • Technik
  • Anwendungsbereiche
  • Bauarten
  • Vorschriften

Baukrane

Der Baukran ist der bekannteste Vertreter in der Familie der Krane. Vor allem die schlanken und alles überragenden Turmkrane sind charkteristisch für größere Baustellen, auf denen Gebäude errichtet werden. In vielen Fällen kommt dabei mehr als nur ein Turmkran zum Einsatz. Der eingebaute Drehkranz ermöglicht es dem Kran, Lasten senkrecht zu heben und sie anschließend an einem anderen Standort zu platzieren. Befindet sich der Turm auf einem Unterwagen mit Drehkranz, spricht man von einem untendrehenden Turmkran. Ist der Turm festverankert und das Drehwerk am oberen Ende des Turms angebracht, handelt es sich um einen obendrehenden Turmkran.

Gleislose Fahrzeugkrane

Mobile Fahrzeugkrane werden auch als Kranwagen bzw. Autokran bezeichnet. Grundlage für diese Variante ist ein Ketten- oder Radfahrzeug, auf das ein ausfahrbarer Auslegerkran montiert wird. Bei besonders schweren Transporten und wenn ein stationärer Baukran nicht verwendet werden kann, sind diese Krane eine große Hilfe. Das Montieren von Fertigteilen aus Beton oder schwerer Stahlkonstruktionen sind klassische Anwendungsgebiete, ebenso wie der Einsatz beim Aufbau von großen Windenergieanlagen.

Brücken-. Wandlauf- und Portalkrane

Auch wenn es der Name vermuten lässt, wird ein Brückenkran nicht zum Bau von Brücken eingesetzt. Der Name leitet sich schlicht vom Aussehen ab, das einer Brücke gleicht. Brückenkrane befinden sich meistens in großen Fertigungs- und Montagehallen und werden über die Köpfe hinweg durch die Halle bewegt. Wandlaufkrane bewegen sich hingegen nur an einer Seite der Halle. Seltener in Hallen bzw. Gebäuden wird der sogenannte Portalkran eingesetzt, der ebenfalls einen Namen aufgrund des Aussehens der Konstruktion trägt. Portalkrane ähneln großen Portalen, die den Arbeitsbereich überspannen.


Sie benötigen Unterstützung bei der Umsetzung der Betriebssicherheitsverordnung oder möchten eine Prüfung beauftragen?

TÜV SÜD bietet Ihnen ein breites Dienstleistungsangebot rund um Krananlagen, Hebezeuge und kraftbetätigte Tore:

Hier passenden Service rund um Krananlagen finden

Direkter Kontakt:

Ansprechpartner: Erika Czerny
Telefon: +49 (0)89 5791-1716
Telefax: +49 (0)89 5791-2627