Gewässer- / Ex-Schutz
Skip Navigation Links Home Themen Gewässer- und Ex-Schutz
Virtuelle Messe präsentiert:

Klicken Sie auf das Logo um die Firmenpräsentation in unserem Branchenbuch zu öffnen

Virtuelle Messe


WHG Know-how

Gewässer- und Ex-Schutz

Video-Tutorial zur AwSV - Alles Wissenswerte auf einen Blick
Das neue Erklärvideo zur Bundesanlagenverordnung ist da. In nur vier Minuten werden die wichtigsten Inhalte, Änderungen und Neuerungen der AwSV anschaulich erläutert. Diese trat am 1. August 2017 in Kraft und ersetzte die bisherigen 16 Länderverordnungen. Sie definiert bundesweit die Anforderungen für alle mit wassergefährdenden Stoffen arbeitenden Anlagenbetreiber, Planer, Fachbetriebe nach WHG.

Video-Tutorial zur AwSV - Alles Wissenswerte auf einen Blick

Aktuelles

18.10.2017
20.07.2017
09.06.2017
18.05.2017
17.05.2017
21.04.2017
31.03.2017


Alle Meldungen

Virtuelle Messe aktuell

Alle anzeigen

Gewässerschutz – Maximale Bedeutung

Der Gewässerschutz gehört zu den verantwortungsvollsten Bereichen in der Industrie. Schließlich ist der Schutz der Gewässer und des Grundwassers ein erklärtes Ziel der Umweltgesetzgebung. Bodenverunreinigungen, die in der Lage sind, Umwelt und Grundwasser zu schädigen, sind bereits eine Straftat – egal, ob es letztlich zu einer Verunreinigung des Gewässers gekommen ist oder nicht. Das zeigt: Grundwasser ist für den Gesetzgeber ein Schutzgut mit enormer Bedeutung.

Arten von Anlagen

Umso wichtiger ist es, dass beim Umgang mit wassergefährdenden Stoffen Anlagen zum Einsatz kommen, die absolut sicher sind. Das Wasserrecht unterteilt diese gemäß dem jeweiligen Zweck. Anlagen zum Herstellen, Behandeln und Verwenden von wassergefährdenden Stoffen werden unter dem Oberbegriff HVB-Anlagen zusammengefasst. Anlagen zum Lagern, Abfüllen und Umschlagen derartiger Stoffe nennt man LAU-Anlagen. Hinzu kommen innerbetriebliche Rohrleitungsanlagen. Je nach Typ der Anlage werden vom Gesetzgeber unterschiedliche Anforderungen vorgeschrieben, die beispielsweise Schutzmaßnahmen betreffen.

Neue Bundesanlagenverordnung AwSV

Auf netinform können Sie sich ausgiebig zum Thema Gewässerschutz informieren. Neben genauen Erläuterungen zur neuen Bundesanlagenverordnung AwSV finden Sie eine Vielzahl an Anlagen und sehr guten Beispiellösungen aus der Industrie. Diese können Sie gegliedert nach Art der Anlage, nach Branche oder Medien aufrufen. Werfen Sie einen Blick auf eine Vielzahl an hervorragenden Tanklagern, doppelwandigen unterirdischen Tanks, Gefahrstofflagern, Rohrleitungen und mehr.

Wer hat einen Heizöltank?

Betreiber von Heizölanlagen können sich im Wegweiser zum Thema Heizöltanks ausgiebig über Anlagenarten, Anforderungen, die Überfüllsicherung, Auffangräume, Rohrleitungen, die Tankentlüftung und natürlich die notwendigen Sicherheitsprüfungen bzw. Sachverständigenprüfungen informieren. Dazu gibt es wertvolle Tipps rund ums Thema Heizöl. Netinform hilft Ihnen, sich mit Vorschriften und Fragen zu den Anlagen auseinanderzusetzen. Auch private Eigenheimbesitzer, die über einen Heizöltank verfügen, profitieren von diesem Wissen. Mit der Heizölverbraucherecke wurde eigens ein Info-Bereich für private Verbraucher eingerichtet.

Durchblick trotz vieler Regelwerke

Der Regelwerkservice ist ein umfangreiches Nachschlagewerk mit Gesetzen, Verordnungen, Richtlinien und technischen Regeln auf Bundes- und Länderebene. Unter dem Punkt Hilfsmittel finden Sie eine Vielzahl an hochwertigen Fachartikeln, Datenbanken, Formularen und Umsetzungsbeispielen von Anlagen aus der Industrie.

Fachwissen zum Gewässerschutz

Unter Gasrückführungssysteme finden Sie eine umfangreiche Zertifikat-Datenbank mit Zertifikaten nach EN 16321-1. Aktuelle und kommende Veranstaltungen und Kurse zum Thema Gewässerschutz können im Veranstaltungskalender gefunden und im Anschluss auch gebucht werden. Profitieren Sie über Netinform vom reichhaltigen und breiten Expertenwissen bei TÜV SÜD. Neben dem ausführlichen FAQ-Bereich, der sehr viele Details zum Gewässerschutz in der Industrie erklärt, können Sie sich auch über die Leistungen der TÜV SÜD-Sachverständigen vor Ort informieren.