Virtuelle Messe
Suche in Virtueller Messe
Zulassungen / Firmenzertifikate


Alpha Index
A | B | C | D | E | F | G | H
I | J | K | L | M | N | O | P
Q | R | S | T | U | V | W | X
Y | Z





Bei der Virtuellen Messe handelt es sich um reine Herstellerinformationen,
es erfolgt keine Bewertung durch TÜV SÜD!


BetrSichV 3

AREVA H2Gen GmbH

www.arevah2gen.com


AREVA H2Gen GmbH

Maarweg 137
50825 Köln


Produkte


Unsere Kompetenz: Wir speichern Ihre Energie

AREVA H2Gen ist ein Technologielieferant, der Wasserstoffgeneratoren entwickelt und vertreibt. Für die Elektrolyse von Wasser wird die Protonen-Austausch-Membranen- (PEM-) Technologie von 25 kW bis in den Multi-MW Bereich genutzt. AREVA H2Gen nimmt auf diesem Sektor eine in Europa einzigartige Spitzenposition ein, die aus einer auf 25 Jahren Forschung an PEM-Technologie basierenden Wissensbasis resultiert.

AREVA H2Gen bietet eine große Auswahl an Wasserstoffgeneratoren für die Vor-Ort-Produktion in speziellen Industrieanwendungen, wie:

  • Generatorkühlung in Kraftwerken
  • Floatglas und Glasbehandlung
  • Chemikalien
  • Elektronik
  • Pharmazie
und liefert attraktive wirtschaftliche Lösungen sowie eine vollständige technische Entwicklung und Integrierung in Ihre Prozesse, z. B.:

  • Kompression
  • Speicherung
  • Mischungslösungen
Unsere Produkte erfüllen höchste Qualitätsstandards, wie sie von europäischen und internationalen Verordnungen vorgeschrieben sind, und werden auch den von Gaslieferanten festgesetzten Regelungen gerecht.

Neben der Belieferung von Märkten im Bereich industrielle Anwendungen fühlt sich AREVA H2Gen auch den Kunden im Feld der Multi-MW Projekte verpflichtet, um den Herausforderungen von Mobilität und Speicherung erneuerbarer Energie zu begegnen.

     
Homepage: www.arevah2gen.com
 

Kontakt:  Dipl.-Ing Carsten Krause
Telefon: 0221 888244-88
Telefax: 0221 888244-67
E-Mail:
   



Produkte

PEM Elekrolyseure für Ihre Energie

PEM Elekrolyseure  für Ihre Energie

  • Modular, bis zu Multi MW Systeme
  • Zuverlässig, einfach, sauber und sicher
Mit einem Augenmerk auf Zuverlässigkeit und Kosteneffizienz basieren unsere Elektrolyseure auf einer Modularchitektur aus einem 5 Nm3/h, 10 Nm3/h oder 15 Nm3/h und 30 Nm3/h Stack und standardisierten Komponenten, die gewählt wurden, weil sie ihre Zuverlässigkeit in Industrieanlagen unter Beweis gestellt haben. Jeder Stack hat seinen eigenen hocheffizienten 50 kW Wechselstrom/Gleichstrom Gleichrichter.

Alle Generatoren werden von einem PLC mit HMI (Human Machine Interface) kontrolliert, damit Sicherheit und Prozesskontrolle gewährleistet sind.

Vorteile der PEM-Elektrolyseure von AREVA H2Gen:
  • mehr Sicherheit
  • hohe Effizienz
  • große Zuverlässigkeit
  • leichte und reduzierte Wartung
Die AREVA H2Gen Produktreihe kann sowohl in Außen- als auch in Innenversionen aufgestellt werden.

LOHC - Liquid Organic Hydrogen Carrier

LOHC - Liquid Organic Hydrogen Carrier


Die Technik hinter flüssig-organischen Wasserstoffträgern: Elektrolyse und Rückstromversorgung.

Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: Netzstabilisierung, Notstromversorgung, dezentrale Stromversorgung an isolierten Standorten, saisonale Speicherung in Kombination mit Strom aus Sonne und Wind.

Die Vorteile der Nutzung von LOHC liegen in der einfachen Transport- und Lagermöglichkeit sowie der Sicherheit (bei Umgebungstemperatur flüssig und drucklos speicherbar). Weiterhin kommt es aufgrund des Aggregatzustands nicht zu Diffusionsverlusten und eine längerfristige Speicherung von Wasserstoff bei geringem Platzbedarf ist möglich.

Lösungen aus einer Hand

Lösungen aus einer Hand

Areva H2-Gen liefert Projekt Engineering sowie ganzheitliches Projektmanagement (Fördermanagement, Baumanagement und Projektkoordination vor Ort) aus einer Hand. Dank unserer Erfahrung in Sachen Management können wir Ihnen Betreuung in der Montage- und Bauphase anbieten und die verschiedenen Akteure und Lieferanten innerhalb Ihres Wasserstoffprojektes koordinieren.

Darüber hinaus erstellen wir Machbarkeitsstudien und unterstützen die bekanntesten Forschungsinstitute in den frühen Entwicklungsphasen, um die Grenzen von verschiedenen Forschungs- und Entwicklungsstrategien zu antizipieren und auszuloten.